SIMON BAUER, MUSIK & SOUND

Simon Bauer wurde 1980 in Freiburg im Breisgau geboren, wo er aufwuchs und zur Schule ging. Bereits mit etwa sieben Jahren äusserte er den Wunsch Kontrabass zu spielen, was erst zu klassischem Unterricht und später zur Berührung mit Jazz und zeitgenössischer Musik führte. Nach dem Abitur 2000 zog er nach Berlin, um seinen Zivildienst abzuleisten und wurde an der Musikschule Kreuzberg in die Studienvorbereitende Abteilung aufgenommen. Von 2002 bis 2007 studierte er bei Martin Lillich Jazz- und Popularmusik an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler" Berlin und schloß mit Diplom ab. Im Frühjahr 2006 nahm er in der Schweiz Unterricht an der Jazzschule Luzern bei Heiri Känzig. Er nahm am „winter intensive workshop" der school for improvisational music im Januar 2008 in New York und am „real time music symposium" im August 2008 und 2009 in Oslo teil. Simon Bauer ist geförderter Musiker des von Yehudi Menuhin iniziierten „Live Music Now" Vereins. Auftritte führen ihn durch ganz Europa, u.a. zu den Jazztagen Leverkusen, dem Jazzfestival Bern, dem Donauinselfestival Wien, dem Jazzfestival Burghausen, dem Stimmenfestival Nürnberg und der Jazzmeile Thüringen. Mit dem MX10 Orchester war er Gewinner des VJ Wettbewerbs im Rahmen des Internationalen Bochumer Videofestivals 2005. Mit dem Projekt Atemzug war er nominiert für den Kölner Tanzpreis 2007. 2009 war er der musikalische Leiter der Lese- und Live-HörSpielreihe Hätte Klappen Können von theater konstellationen an den Sophiensälen Berlin. Zur Zeit ist er zu hören mit Croomp, Slowtrio, Zwischenlichter (Tanz), Salt, Bernhard Eder und Hans Unstern. Das aktuelle Schaffen befindet sich im Grenzbereich musikalischer Genres und anderer Kunstformen. Simon Bauer lebt als freischaffender Musiker in Berlin.

Beteiligt an folgender Produktion:

Die Nacht kurz vor den Wäldern